Intervallfasten als Abnehmturbo!?

Intervallfasten – Informationen, Tipps & Tricks.

Hast Du bereits verschiedene Methoden zum Abnehmen ausprobiert und keine bringt wirklich Erfolg? Plagt Dich Informationszeichen blauständig der Hunger und Du kannst nur ein paar Tage auf all die Ernährung verzichten, die Dir Pfunde auf die Hüften zaubert? Immer wieder kommen die Gelüste auf die vielen Leckereien und Süßigkeiten. Probiere es doch einmal mit Intervallfasten, einer Kombination aus Diät und Schlemmen. Diese ist gesund und kann Dir helfen, Dein Gewicht zu verringern oder zumindest zu halten. Leckere Rezepte bringen zudem Abwechslung auf Deinen Speiseplan.

 

Intervallfasten Diät – was ist das?

Fasten heißt, teilweise oder vollständig auf bestimmte Lebensmittel, Genussmittel, alkoholische oder sehr süße Getränke zu verzichten. Ausreichend Trinken steht auf dem Plan, Tee, Wasser und ungesüßte Fruchtsäfte sind erlaubt. Eine Intervall Diät kann dazu beitragen, gesund abzunehmen oder das bestehende Körpergewicht zu erhalten. Wie der Name schon sagt, erfolgt bei dieser Fastendiät die Nahrungsaufnahme abwechselnd mit einer Zeit des Fastens. Beim traditionellen Heilfasten kann die Zeitspanne ohne Nahrungsaufnahme mehrere Tage oder Wochen dauern. Beim Intervallfasten kann sie lediglich zwischen vier und vierundzwanzig Stunden betragen. Das bedeutet, wer abends um 18.00 Uhr sein Essen zu sich nimmt, isst erst wieder zur Mittagszeit des nächsten Tages. Die Knabbereien oder Betthupferl sowie das Frühstück fallen aus. Im Prinzip haben unsere Vorfahren das schon in Urzeiten praktiziert. Gab es Essen im Überfluss, schlemmten sie, war die Nahrung Mangelware, blieb der Magen für Tage oder Stunden leer. Der menschliche Körper ist darauf ausgerichtet, längere Hungerperioden ohne Ernährung zu überstehen, es ist sogar gesund für uns. Er speichert Energiereserven in Gewebe und Organen und mobilisiert sie bei Bedarf wieder.


Intervallfasten – die Vor und Nachteile

 

Die Vorteile:

Intervallfasten Daumen hoch grünIntervallfasten kann dazu beitragen, Pfunde zu verlieren oder zumindest nicht an Körpergewicht zu zulegen. Durch die Ausschüttung von Stoffen, können Entzündungen im Körper gedämpft werden. Aufgrund der großen Essenspausen lernt der Stoffwechsel, wie er von seinen Reserven leben kann, es entsteht ein verbesserter Fettstoff- und Zuckerwechsel. Dieser verhindert, dass die Muskelmasse nicht abgebaut wird, der altbekannte Jojo-Effekt fällt weg. Nach stunden- oder tagelangem Verzicht auf die geliebten Nahrungsmittel entsteht ein euphorisches Gefühl, der Hunger bleibt aus. Nach Tagen der Abstinenz ein leckere Eis oder eine Schale Obstsalat zu schlemmen und alles viel intensiver zu schmecken als vorher.

Durch Intervallfasten kann die Konzentration gesteigert werden und viele berichten von einem Gefühl der Zufriedenheit. Zudem tut der Verzicht vielen gut, suche Dir leckere Rezepte zur Belohnung. Besserer Schlaf, allgemeines Wohlbefinden und Wachheit sind positive Ergebnisse beim Intervallfasten. Manche haben sogar die Erfahrung gemacht, dass die sonst üblichen Muskelschmerzen verschwanden.

 

Die Nachteile:

Der totale Nahrungsentzug kann Stress auslösen, in Folge dessen wird der Energieverbrauch reduziert und der KörperDaumen runter rot baut das Eiweiß im Muskel ab. Unkontrolliertes Fasten kann Muskelkrämpfe, Herzrhythmusstörungen, Gichtanfälle, Kreislaufstörungen und Schwindel oder Nierensteine hervorrufen. Vorsicht ist geboten bei Vorerkrankungen, der Verzicht auf Lebensmittel ist nicht geeignet für Menschen mit niedrigem Blutdruck, Schwangere oder stillende Mütter. Ideal ist diese Diät auch nicht bei Ess-Störungen oder Untergewicht, bei Krebs oder Stoffwechselerkrankungen sowie im hohen Alter. Wer unter chronischen Krankheiten leidet sollte vor dem Abnehmen mit dem Intervallfasten seinen Arzt befragen.

 

Hat Intervallfasten heilende Eigenschaften!?

In den letzten dreißig Jahren hat sich die Zahl der Erkrankungen weltweit etwa vervierfacht. Um diesem Leiden vorzubeugen, bedarf es einer gesunden Ernährung und eines intakten Stoffwechsels. Leider ist Diabetes nicht sofort erkennbar, sie tut nicht weh. Meist werden die Symptome erst spät erkann, wenn etwa Bluthochdruck oder ständiger, extremer Durst vorhanden ist. Zahlreiche Forschungen haben ergeben, dass eine Intervall Diät helfen kann, gegen den Typ 2 dieser Krankheit vorzubeugen.

Inzwischen wurden schon gute Erfolge sichtbar, der intervallmäßige Verzicht ist gesund. Er verbessert den Stoffwechsel, der Körper kommt mit der Zuckerbelastung zurecht und das Gewicht kann reduziert werden. Hilfreich sind dabei unsere Rezepte, die lecker schmecken. Wie schon erwähnt, tut uns Menschen das ständige Aufnehmen von Nahrung nicht gut, der Stoffwechsel findet keine Ruhe. Zwar hieß es früher, dass Menschen, die an Diabetes leiden, immer wieder eine kleine Mahlzeit zu sich nehmen sollten, damit der Hunger nicht aufkommt.

 

Wie läuft das Intervallfasten ab?

Intervallfasten SanduhrHast Du Dich für diese Art von Fasten entschieden, kannst Du zwischen kompletten Fastentagen und täglichen Essenspausen wählen. Du kannst z.B. eine Mahlzeit ausfallen lassen, fünf Tage die Woche normal essen und zwei Tage komplett Fasten. Eine Möglichkeit ist auch, während der Nacht zu pausieren, gefrühstückt wird auch nicht und es gibt erst zu Mittag wieder etwas zu essen. Außerhalb der Fastenstunden oder -tage kannst Du essen, worauf Du Lust hast, allerdings in Maßen, hier findest Du leckere Rezepte. Trinken solltest Du ausreichend während des Intervallfastens.

Intervalldiät – diese Lebensmittel stehen auf dem Plan

Eine beliebte Form beim Fasten in Intervallen ist die 5/2-Variante. Du kannst an fünf Tagen die Woche gewohnt essen, ohne groß Kalorien zu zählen. An zwei Tagen an der Woche ist die Nahrungsaufnahme auf 500 Kalorien bei Frauen, auf 600 Kalorien bei Männern reduziert. Trinke viel Wasser und ungesüßten Tee. Nudeln, Brot, Kartoffeln und Zucker, also Kohlehydrate, sind absolut tabu an den Fastentagen. Der Speiseplan ist durch Obst, Magermilchprodukte, Fettarmes Fleisch, Fisch und Gemüse gedeckt.

Intervallfasten was trinken

Wie schon erwähnt, solltest Du während Deiner Fastenkur ausreichend trinken, allerdings nur Getränke ohne Kalorien. Wasser ist ideal, ungesüßter Tee oder schwarzer Kaffee in Maßen.

Noch ein Tipp: Während der Fastentage solltest Du darauf achten, dass Du genügend Zeit und Ruhe für Dich hast. Stress und Nahrungsentzug sind nicht unbedingt eine gute Kombination.

 

Wie lange dauert das Abnehmen im Intervall?

Das gute an dieser Art von Abnehmen ist, dass es keine zeitliche Begrenzung gibt. Im Prinzip kannst Du dich ein Leben lang daran halten. Da es hier nicht um kompletten Nahrungsentzug geht, muss sich keiner Sorgen um die Gesundheit machen. Wir Menschen sind dafür geschaffen, Zeiten mit Hunger durch zu stehen und die Energiereserven zu nutzen. Unser Körper verlangt sozusagen nach Ruhezeiten, andauernd Nahrung zu verarbeiten, bedeutet Stress für den Organismus und kann zu Diabetes führen. Nach jeder Mahlzeit müssen die Verarbeitungssysteme laufen, nicht so an den Fastentagen. Nutze das zeitlich begrenzte Fasten, wenn Du ein oder mehrere Tage hinter Dir hast. Gerade nach Feiertagen, bei denen geschlemmt wurde oder wenn Du in Punkto Alkohol und Zigaretten über die Stränge geschlagen hast, profitiert Dein Körper von den Fastentagen und dem Fettabbau.

 

Intervallfasten – Rezepte finden zur Ergänzung

Bei dieser Diät kannst Du Deinen Rhythmus frei wählen, ideal ist sie auch für Menschen mit Diabetes. Am besten erstellst Du Dir einen Plan zum Abnehmen. Finde die Variante, die sich am besten für Dich eignet und suche Dir leckere Rezepte für die Mahlzeiten, z.B. auch bei Diabetes. Einfacher wird es, wenn Du mit einem niedrigen Intervall der Periode ohne Nahrung anfängst und das Zeitfenster im Laufe der Zeit ausdehnst. Am Anfang kannst Du von 12 Uhr mittags bis zum Abend eine Nahrungspause einlegen. In den folgenden Wochen ist es möglich, die Zeit ohne Lebensmittel und feste Mahlzeit immer wieder erhöhen, bis Du Deine 24 Stunden erreicht hast. Vergiss nie das Trinken, Wasser und ungesüßter Tee sind ideal.

 

Beispiele für einen Intervallfastenplan:

5/2 – 5 Tage normal essen, 2 Tage ohne Nahrung
6/1 – 6 Tage normale Essensaufnahme, 1 Tag Fasten
16/8 – 16 Stunden nichts essen, 8 Stunden normal essen
1-0 in 2 – Innerhalb von zwei Tagen 1 Fastentag, 1 Tag übliche Lebensmittel

 

Gewicht reduzieren ohne StressSchlanker Bauch

Natürlich kannst Du auch eine sanfte Variante der Diät wählen und die Zeit ohne Nahrung auf einige Stunden begrenzen. Streiche einfach für das Abnehmen hin und wieder eine Mahlzeit vom Speiseplan, das spart Kalorien und ist gesund. Kombiniere Deinen Intervallfastenplan, indem Du leckere Lebensmittel verwendest und neue Rezepte ausprobierst. Belohne Dich damit und lerne das Essen zu schmecken und genießen.

 

Gibt es bei dieser Diät hinsichtlich Kalorien und Ernährung etwas zu beachten?

Damit die Diät den gewünschten Effekt in Bezug auf das Abnehmen und Dein Gewicht zeigt, solltest Du in den Zeiten der Nahrungsaufnahme keinesfalls mehr Kalorien zu Dir nehmen als üblich. Lege zwischen jeder Mahlzeit vier bis fünf Stunden Pausen ein. Tust Du das nicht, werden die Kohlehydrate vom Körper direkt in Zucker umgewandelt, der ins Blut geht. Ist das der Fall, steigt der Blutzuckerspiegel, es erfolgt eine Ausschüttung von Insulin, welcher den Fett-Abbau und somit das Abnehmen stoppt. Trinken ist wichtig und gesund.

Anfänger beginnen am besten mit einem kleinen Intervall des Fastens und steigern im Laufe der Zeit auf ein bis zwei Fastentage. Dein Körper stellt sich auf die Essenspausen ohne Mahlzeit ein, viel Trinken ist dabei wichtig. Wer auf Dauer sein Gewicht durch diese Diät halten möchte, kann immer wieder einen Fastentag einlegen und das Intervallfasten nach seinem Plan gestalten.

Fazit:

Durch die Aufnahme der Mahlzeit in der Intervallfasten Diät erhält der Organismus eine Anregung zur Selbstreinigung und zum Abnehmen. Eine Intervalldiät ist nicht unbedingt die beste Methode, wenn jemand viel abnehmen möchte. Ideal ist sie, um das Gewicht zu halten und den Fettabbau ab und an zu steigern. Wer an Diabetes leidet, kann von dieser Art der Ernährung profitieren. Sie ist flexibel zu gestalten und lässt sicht mit gesunder Ernährung ergänzen. Bei dieser Diät musst Du an den Fastentagen nicht unbedingt vollständig auf Nahrungszufuhr verzichten. Erstelle Dir einen Plan und suche Dir leckere Rezepte mit den erlaubten Lebensmitteln, dann kommt erst gar kein Hunger auf. Vielleicht schaffst Du es, Deine Ernährung komplett umzustellen, den Fettabbau anzuregen und Kalorien einzusparen. Allerdings solltest Du für dieses langfristig angelegte Abnehmen gesund sein. Zudem ist ein gewisses Durchhaltevermögen an den Fastentagen dieser Diät erforderlich.